Ausstellung im La Casa: erste Eindrücke

Die ersten Eindrücke gewinnt man schon im Entree. Den Entree durchschritten, weiß man im Vorraum schon nicht mehr, wo man bleiben soll. Soll man sich dem Schauen, dem Betrachten, dem Genießen hingeben? Oder der reißenden Neugier folgen?

Denn schon möchte man von beidem mehr! Man möchte verharren und genießen. Jedoch – bereits angelockt und herausgefordert vom nächsten Gemälde – mag man schon und kann doch kaum. Man muss weiter! Atemberaubend die ersten Eindrücke, giert man danach, sich nur immer weiter den Atem rauben zu lassen.

Auch wenn man sie nun vielleicht schon kennt – aus dem Internet, von dieser Website… Diese „Eleganz“ in rot und rot etwa ist so eines der Gemälde, die man gesehen haben muss: im Original.

Auch wenn der Magen vielleicht knurrt…

… wenn die Eindrücke so überwältigen, dann wird die Speisekarte doch erst einmal zweitrangig.

Die Gäste erwartet im Ristorante La Casa die gewohnte Gastfreundschaft und die bekannte Herzlichkeit. Und doch ist etwas anders: Ulrike Schieferstein hat mit dem Charakter ihrer Gemälde das Ambiente gleichsam auf den Kopf gestellt – malt sie doch so ganz anders als der versierte Maler Zoran Rados!

Bleibende Eindrücke vom Besuch des Ristorante La Casa

Die Malerin trägt mit ihren Gemälden die stilvolle und ruhige Atmosphäre des Lokals, in der man hier außergewöhnlich genießen und vorzüglich entspannen kann.
Herr Radoz war sich schon nach Erstpräsentationen sicher, mit Ulrike Schieferstein eine großartige Malerin in sein „Ristorante La Casa“ einzuladen, die zugleich so selbstverständlich in sein Haus passen würde. Mit Begeisterung arrangierte er die Hängung. – Und dann raubten auch dem versierten Maler Zoran Rados die Original-Ölgemälde Ulrike Schieferstein gleichsam Atem und Worte…

Ein besonderes Highlight ist Ihr neuestes Werk, „Frau in der Tür„, das die Malerin im Rahmen dieser Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.